Dr. Med. Jan Krijgh
Kirchenplatz 1, A-2870 Aspang
 


Behandlungsmethoden

Die Wahl der Behandlungsmethode ist abhängig vom Grad des Krampfaderleidens, dem Alter und den diagnostischen Befindungen. Im Allgemeinen kann folgende Einteilung gemacht werden:

  • Besenreiser: (Mikro-)Sklerotherapie oder Lasertherapie
  • retikuläre Varizen: Sklerotherapie 
  • Stammvenen und Seitenäste: Schaumverödung oder selektieve Chirurgie  

Bei der Venensklerosierung wird mit kleinsten Nadeln ein spezielle Flüssigkeit (Aethoxysklerol) oder Schaum in die ausgedehnte Vene eingebracht. Die Gefäßwände dieser Vene lösen sich hierdurch auf und werden vom Körper resorbiert. Das Blut wird in eine gesunde Vene umgeleitet. Die Behandlung ist einfach, kaum schmerzhaft und dauert etwa 20 Minuten. Behandelt wird jeweils ein Bein nach dem anderen.

Wenn die Venenklappen der größten Verbindungsvenen in der Leistengegend und in der Kniekehle nicht funktionieren, wird eine Schaumverödung unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Mit dieser Technik ist eine Operation in der Leiste fast nicht mehr notwendig.


vorher

nachher

 

Nach der Behandlung

wird ein Spezialstrumpf über den Verband gezogen, den Sie je nach Größe der Krampfadern 7-10 Tage tragen sollten, und beim Duschen trocken halten müssen. Sollte der Verband zu stark einschnüren, dürfen Sie ihn mit der Schere etwas aufschneiden. Auch die spätere Abnahme des Verbandes können sie in Übereinstimmung mit dem Arzt selbst durchführen. Zum Lösen des Pflasters wird 70%-iger Alkohol einige Minuten reichlich auf das Pflaster gegeben. Sie werden feststellen, dass die Krampfadern zugewachsen sind, aber manchmal noch kleine, empfindliche Knötchen fühlen oder bläuliche Reste sehen, die sich in den nächsten Wochen auflösen. Diesen Prozess können sie unterstützen, wenn sie die behandelten Stellen einige Minuten mit einer Beincreme einmassieren. Die ganze Abheilung kann 4-6 Monate dauern. Nach einigen Wochen findet die Nachuntersuchung statt, in der das Ergebnis oder eine weitere Behandlung besprochen wird.

Gibt es Komplikationen?

Mit dieser Behandlung sind über viele Jahre zahlreiche Menschen erfolgreich behandelt worden. Komplikationen und Nebenwirkungen sind selten, können aber wie bei allen medizinischen Eingriffen niemals ganz ausgeschlossen werden. Manchmal gibt es eine Hyperpigmentierung der Haut über den behandelten Stellen. Selten sieht man eine allergische Reaktion oder eine Hautwunde wenn das Medikament mit der Haut in Berührung kommt.

Behandlungsbeispiele


Besenreiser vorher

nachher


Stammvarizen vorher

nachher


Ulcus Cruris vorher

nach 1. Behandlung

nachher

Dr. Med. Jan Krijgh © 2009 - info@venenklinik-aspang.at